Aufbauwissen - Modul 2.2.1

Diese Inhalte zu Microsoft Excel lernst du normalerweise in der achten oder neunten Klasse. Wenn du Fragen oder Probleme hast, lass einfach einen Kommentar unter einem der Videos oder melde dich per E-Mail.

Hallo - ich bin ein Introvideo:

Excel für Schüler erklärt: Das Aufbaumodul. Nachdem wir jetzt einigermaßen Ahnung von den Grundlagen haben, geht’s weiter! Wir arbeiten hauptsächlich mit der zweiseitigen Auswahl – der WENN-Funktion -, um Bedingungen hinzuzufügen. Dabei verschachteln wir diese auch mehrfach und kombinieren sie mit weiteren Funktionen zur Auswahl von Inhalten: der UND-Funktion und der ODER-Funktion.

1. WENN-Funktion / Zweiseitige Auswahl

Mit der WENN-Funktion kannst du Bedingungen in Excel verwenden:

=Wenn(Bedingung – was muss passieren, damit die das “Dann” passiert?; Dann – was passiert, wenn die Bedingung stimmt; Sonst – was passiert sonst?)


1.1 Die verschachtelte Wenn-Funktion

Du kannst auch mehrere WENN-Funktionen ineinander verwenden – das nennt man “verschachteln”.

Verschachteln: Schreibe die nächste WENN-Funktion einfach in die vorangehende hinein – meist am besten in das das Sonst-Feld.

2. Die Funktionen UND & ODER

Mit den Funktionen UND & ODER kannst du mehrere Variablen in Excel prüfen und diese dann auch in WENN-Funktionen verwenden. Wie das geht, zeige ich dir in diesem Video. 

  • UND: Alle Bedingungen müssen zutreffen: UND(Bedingung1;Bedingung2;…)
  • ODER: Mindestens eine oder alle Bedingungen müssen zutreffen: ODER(Bedingung1;Bedingung2…)

3. WENN und UND Funktion - Aufgabe

In diesem Video zeige ich dir, wie du die UND-Funktion in Excel in die WENN-Funktion einbauen kannst. So kannst du mehrere Bedingungen in deine WENN-Funktion einbauen.

 

4. WENN und ODER Funktion - Aufgabe

In diesem Video zeige ich dir, wie du die ODER-Funktion in Excel in die WENN-Funktion einbauen kannst. So kannst du mehrere Bedingungen in deine WENN-Funktion einbauen.

 

6. Mit verschiedenen Diagrammen arbeiten

Diagramme – wann, wie, warum? Das zeige ich dir in diesem Video. Wir bereiten eine Tabelle für die Diagramme vor, fügen das jeweils passende Diagramm ein und formatieren es.

  • Liniendiagramm: eignet sich super, um den Verlauf über eine Zeitspanne anzuzeigen
  • Kreisdiagramm: wird verwendet, um die Zusammensetzung von etwas anzuzeigen
  • Säulendiagramm mit gestapelten Säulen: Verlauf und Zusammensetzung

5. Arbeiten über mehrere Tabellenblätter

In Excel kannst du leicht auf andere Tabellenblätter oder sogar Exceldateien verweisen. Dazu schreibst du einfach: = und klickst die Zelle, auf die du verweisen willst an. Selber kannst du das auch eintragen: HOCHKOMMA – Name des Blattes – Ausrufezeichen – HOCHKOMMA – Zelle — ‘beispieltabelle!’A1 würde auf die Zelle A1 im Blatt beispieltabelle verweisen.

7. Zählenwenn & Bedingte Formatierung

Mit ZÄHLENWENN prüfst du, wie oft eine Variable in einem Bereich vorkommt: =ZÄHLENWENN(Bereich;Variable) Die Variable kann eine Zahl oder auch ein “Text” in Gänsefüßchen sein. Mit der bedingten Formatierung kannst du Zellen je nach Inhalt unterschiedlich aussehen lassen. Das verschafft Überblick. Du kannst schnell prüfen, ob Werte stimmen oder auch anschaulicher arbeiten.